Peer Steinfuck! Warum eigentlich nicht?

PeerSteinfuckDarf ein Politiker das? Peer Steinbrück antwortet kurz vor Wahlkampfende mit dem Mittelfinger auf die Fragen, wie er mit der Häme der Medien umgeht. Ja, er darf. Besser so, als sich wie Schröder nach der Wahl als Brioni-Kanzler in die Geschichtsbücher einfotografieren zu lassen.

Was hat Steinbrück denn zu verlieren? Er hat beim TV-Duett inhaltlich klar gegen Angela Merkel gepunktet, trotz medial-formaler Schwächen, die er zuvor gezeigt hat. Er kann nur gewinnen oder verlieren. Ich glaube nicht, dass er den Kompromiss eingeht und wieder als Minister in ein Kabinett Merkel eintreten wird, um dann unter der ausgeübten Richtlinienkompetenz ein Ressort zu führen wie ein braver Staatsbeamter in der zweiten Reihe.

Angela Merkel, volkstümlich-despektierlich mit dem Spitznamen „Mutti“ ausgestattet, ist bei DIESEM Vergleich Triangel. Peer Steinbrück will E-Gitarre sein. Und dann wenigstens eine Fender Stratocaster. Es kann sein, dass seine Rechnung aufgeht und ihm bei den unentschlossenen Wählern noch einmal deutlich Punkte bringt. Und wenn nicht, dann ist es auch egal.

Aus dem Archiv:
Wolfgang Clement und sein Gruß an die Jugend per Mittelfinger

Dieser Beitrag wurde unter Zitate & Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.